„If you can dream it, you can do it.“
Ein Interview mit Maria Schindhelm

Beruf-plus-Studium (BSP):
Frau Schindhelm, vielen Dank, dass Sie sich dazu bereiterklärt haben, mit uns über Ihr berufsbegleitendes Studium zu sprechen, das Sie bei Beruf-plus-Studium am Standort Bayreuth absolviert haben! Was war Ihre Motivation mit uns zu sprechen?

Maria Schindhelm:
Ich persönlich finde es ganz cool, den zukünftigen Studenten einen Einblick zu geben, dass trotz Arbeit und Studium auch das Privatleben weitergeht. Mein Motto ist „If you can dream it, you can do it. (Walt Disney)“.

BPS:
Sie haben 2014 mit dem Bachelor of Arts Betriebswirtschaft angefangen. Können Sie uns kurz schildern, wie Ihr Leben, Ihre Situation zu diesem Zeitpunkt ausgesehen hat?

Maria Schindhelm:
Gerne. 2007 habe ich mein Abitur gemacht und dann eine Ausbildung zur Euro-Industriekauffrau absolviert. Danach habe ich 4 Jahre in diesem Beruf gearbeitet – Vollzeit. Ich war ledig, hab in einer Mietswohnung gelebt und war ambitionierte Sportlerin. Damals musste ich mich zwischen dem Bachelor oder dem Fitnesstrainer entscheiden.

BPS:
Und wie sah es nach dem Studium aus?

Maria Schindhelm:
Naja, im Oktober 2018 hatte ich den Bachelor of Arts erfolgreich abgeschlossen. 4 Jahre, in denen ich Vollzeit gearbeitet und parallel dazu studiert habe. Mittlerweile bin ich glücklich verheiratet und stolze Mutter – und Hausbesitzerin.

Aktuell arbeite ich in Teilzeit auf der gleichen Stelle mit Aussicht auf Beförderung in den nächsten Monaten. Aufgrund der Zeit bin ich allerdings nur noch Hobby-Sportlerin und trainiere derzeit für einen Halbmarathon.

BPS:
Was hat Sie dazu veranlasst, über ein Studium nachzudenken und es dann auch tatsächlich zu beginnen?

Maria Schindhelm:
Nach dem Abitur war die Luft raus. Aber mir war immer klar das da noch was kommt. Nach der Ausbildung allerdings in ein Vollzeitstudium zu wechseln kam einfach nicht in Frage. Ich wollte weiterhin Berufserfahrung sammeln.

BPS:
War es schwer, das Studium in den Alltag zu integrieren?

Maria Schindhelm:
Auch mit Studium geht das Leben einfach weiter. Es ist alles eine Sache der Organisation und des eigenen Willens. Grenzen beginnen im Kopf.

BPS:
Was hat Ihnen besonders gut gefallen am berufsbegleitenden Studium an der Hochschule Hof?

Maria Schindhelm:
Die Vorlesungen waren inhaltlich meist interessant, ich würde lügen wenn nicht auch mal was dabei war, was mich nicht interessiert hat. Aber war das nicht schon in der Schule so?

Immer spannend war dieser Vergleich Wissenschaft vs. täglicher Arbeit (Realität). Oder besser gesagt, die wissenschaftliche Sichtweise der täglichen Arbeit.

Für mich waren auch stets die angeregten Gespräche und Diskussionen der Studenten untereinander eine Bereicherung. Einen Einblick zu bekommen, wie es in anderen Unternehmen abläuft.

Das Studium bringt mich enorm weiter, betriebswirtschaftliches Handeln und Denken wird hier auf die Praxis runtergebrochen.

BPS:
Und warum ein berufsbegleitendes Studium?

Maria Schindhelm:
Ich habe mich bewusst für die berufsbegleitende Version entschieden, da ich weiterhin finanziell unabhängig sein wollte.

Ein weiterer Punkt war, dass die meisten Unternehmen Arbeitnehmer mit Hochschulabschluss und viel Berufserfahrung suchen, diese Anforderungen lassen sich am besten mit dem berufsbegleitenden System umsetzen. Jetzt habe ich ein Studium und trotzdem 10 Jahre Berufserfahrung.

BPS:
Ein ganz schönes Arbeitspensum oder?

Maria Schindhelm:
Ich glaube, dass ich einfach ziemlich belastbar bin und einen starken Mann an meiner Seite habe. Wir unterstützen und motivieren uns gegenseitig.

Im Moment lerne ich gerade französisch. Einfach neugierig sein und bleiben, man lernt einfach nie aus!

#erfolgistkeinglück

BPS:
Vielen Dank für das Gespräch, alles Gute für Sie und Ihre Familie – und bleiben Sie neugierig!

 

Veröffentlicht unter: Beruf-plus-Studium - On Tour, Lebenslanges Lernen, Studentenfeedback